Kiefergelenk-Modell

Kiefergelenkbehandlung

CMD – Crandiomandibuläre Dysfunktion

Kiefergelenkerkrankungen nehmen in der heutigen Zeit stark zu. Der Alltagsstress wird oft durch unbewusstes Zähneknirschen oder Zähnepressen verarbeitet. Langes und falsches Sitzen oder Stehen am Arbeitsplatz verursacht Rücken- oder Nackenschmerzen, die sich zumeist auch auf das Kiefergelenk auswirken.

Cranio-Mandibuläre Dysfunktion sind funktionelle Erkrankungen der Kaumuskeln und Kiefergelenke.

Zur Behandlung dieser Fehlregulationen des Kiefergelenks bedarf es oft der Zusammenarbeit von Zahnarzt und Physiotherapeut. Die Möglichkeit der Physiotherapie liegt darin, den Funktionszustand der betroffenen Muskeln und Kiefergelenke durch spezielle Therapieformen zu beeinflussen. Wir kooperieren mit der Praxis für Physiotherapie Stephanie Carl und haben als Team von Zahnärzten und Physiotherapeuten langjährige Erfahrung in der Therapie von CMD.

Zähneknirschen

Der Körper schläft – die Zähne arbeiten weiter …

Zähneknirschen ist eine Stressreaktion. Im Schlaf krampfen sich die Kiefermuskeln zusammen und die Zähne von Ober- und Unterkiefer reiben aufeinander.

Knirscherschienen (Aufbissschienen)
Nach individuellem Gebissabruck gefertigte Knirscherschienen

Die Folgen: Abnutzung, empfindliche Zähne und Kieferschmerzen.

Nach vielen Jahren bilden sich an den Reibungspunkten Furchen in den Zähnen, der Zahnschmelz leidet. Die Zähne werden empfindlicher und altern durch die Schädigung vorzeitig. Zudem können durch die ständige Anspannung der Kaumuskulatur Muskelschmerzen hervorgerufen werden.

Knirscherschienen

Ein einfaches und sehr wirkungsvolles Behandlungsmittel zur Vorbeugung und Behandlung der Kiefergelenkbeschwerden ist die Knirscherschiene (Aufbissschiene).

Für eine Knirscherschiene wird von Ihrem Gebiss ein Abdruck gefertigt und anhand dessen eine passgenaue Schiene erstellt, welche nur während des Schlafens getragen wird. Neben dem Schutz der Zähne vor weiterer Abnutzung kann eine Knirscherschiene die Belastung der Kiefergelenke verringern, Verkrampfungen in der Kaumuskulatur lösen und so eine Reduzierung der Knirschaktivität erreichen.